Fashion

Ein orangefarbener Faltenrock selbstgenäht

By  | 

Einige von euch Frolleins haben schon gefragt, wann denn mal wieder ein DIY-Post kommt. Hier ist er :D!
Allerdings bin ich nach diesem Schneiderprojekt nervlich am Ende, denn meine kleine Nähmaschine gibt so allmählich den Geist auf. Der Oberfaden reißt alle 6 cm, Nadeln brechen in einer Tour ab und die Nähte sind ein Alptraum. Ich werde deshalb nun nach einer neuen Maschine Ausschau halten. Habt ihr eine Empfehlung für mich? Es soll eine vernünftige Maschine sein für den „Hausgebrauch“. Pfaff, so habe ich gehört, soll ganz gut sein.
Nun zurück zu meinem Rock. Ich habe ihn aus einem robusten orangefarbenen Baumwollstoff und einem beigen Futterstoff genäht. Auf den Bildern mag er ganz gut aussehen, ich bin aber ganz und gar nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Der Faltenwurf ist leider sehr unregelmäßig und irgendwie beulig geworden. Hier und da stehen Fäden heraus, weil das Versäubern nicht gut gelungen ist (blöde Maschine!!).
Das Design und der Stoff sind toll, bloß die Umsetzung ist nicht so der Knaller, aber ich übe ja noch ;).

1. Zuerst habe ich etwa 150cm Stoff (orange) mit einem Steppstich gerafft. Das gleiche passiert mit dem Futterstoff. Die Beinlänge des Rockes könnt ihr an dieser Stelle auch schon grob schneidern. Bei meinem fertigen Exemplar sind dies 34cm.
2. Die beiden Enden des Stoffes bilden am Popo den Verschluss. Daher markiert euch den vorderen Bereich des Rockes, so dass ihr da etwa 3-4 Falten mit Nadeln stecken könnt.
Mit Raffungen und Falten müsste der Rock nun ungefähr eurem Taillenumfang entsprechen – achtet darauf beim Falten-stecken!
3. Nun näht ihr Futterstoff und den Stoff am Bundende zusammen und auch beim bereits erwähnten „Popoverschluss“ – hier aber einiges an cm freilassen für den Reißverschluss!
4. Nun stellt ihr 3 Bundstücke her (ein langes für vorne und 2 kleine für hinten). Ich habe hierfür Schablonen genutzt, die ich noch von einem anderen Rockprojekt hatte. In der Breite ist mein Bund 6cm und mit einer Schabracke von Innen verstärkt.
5. Die fertigen Bundstücke habe ich nun rechts auf rechts mit den Stoffen vernäht.
6. Ein farblich passender Reißverschluss wird hinten eingenäht.
7. Zu guter Letzt habe ich die finale Länge des Rockes bestimmt und den unteren Teil versäubert.

Ob die Chronologie der einzelnen Schritte zu optimal ist, wage ich noch zu bezweifeln ;). Ich habe diesen Rock ohne Schnittmuster oder Anleitung angefertigt, einfach mal nach Gutdünken. Mein nächstes Stück wird garantiert mit Schnittmuster und Anleitung angefertigt, das spart bestimmt Nerven :D.

faltenrock-orangerock-orange-diy

Frollein Julia is a young lady from Hamburg, Germany. Her profession is being a teacher, but despite this she is a travel-addict.

10 Comments

  1. Svenja

    2011/09/05 at 15:20

    Der ist doch echt süß geworden! Die Farbe ist super!!!!!
    Mit ner Pfaff oder Singer macht man eigentlich nichts falsch, wie viel willst du denn ausgeben?

  2. Julia

    2011/09/05 at 15:29

    Danke Svenja :) Aber ich verschone euch trotzdem mit Detailaufnahmen dieses Rocks 😀 Ich habe mal gehört, dass man für eine wirklich Gute so um die 350EUR ausgeben sollte. Was meinst du?

  3. .

    2011/09/05 at 15:43

    ist süß, und ja hab ich :
    der Testsieger kommt von Brother
    Unter den ganzen getesteten Nähmaschinen schnitt die Brother Innov-is 10 Anniversary am besten ab. Als einzige Nähmaschine erhielt sie das Qualitätsurteil GUT (2,1). http://www.haushaltstipps.net/tipps/naehmaschinen-test-testsieger-kommt-von-brother.html

  4. Annemie

    2011/09/05 at 16:21

    Ich bin beeindruckt!! Auch wenn du deine Arbeit kritisch siehst. So ein Rock soll dir erstmal jemand nachmachen- ohne Schnittmuster!!
    Der Rock ist toll!
    Liebe Grüße

  5. Lali

    2011/09/05 at 16:47

    Der ist total hübsch geworden!°°

  6. Svenja

    2011/09/05 at 16:57

    Also von ner Brother würde ich dir direkt abraten und auch von AEG und so ALDIdingern. Ich hab ne teure Brother hier als zweitmaschine und könnte sie regelmäßig aus dem Fenster werfen. Für den Preis solltest du schon was guten bekommen. Am besten gehst du mal in nen Nähmaschinenladen und testest ein paar, dann merkst du welche dir am besten liegt…gebrauchte sind übrigens auch immer super, weil die schon „eingenäht“ sind.

  7. ZuWeitLinks

    2011/09/05 at 21:41

    super schöner Rock!!! Gefällt mir sehr, sehr gut!! Hast so viel Talent, mal kurz ausm Kopf nen Rock geschneidert!! TOLL!!

  8. Pingback: Rock orange DIY — frollein liebelei | Nähen | Scoop.it

  9. Maggie

    2012/02/09 at 15:22

    Wie sieht denn der Werdegang in Sachen neue Nähmaschine aus? Ich hab mir vor kurzem eine neue gekauft und zwar eine Janome und bin sehr sehr zufrieden damit. Ich hatte diese Marke bei einem Nähkurs kennengelernt, ich habe mir die 6260 gekauft, hat knapp 800 € gekostet, die kleinere ist aber auch nicht schlecht, wenn du nicht so viel ausgeben möchtest.
    Aber der Rock ist sehr schön geworden, trotz kleinen Unregelmäßigkeiten, die sowieso nur die Schneiderin selber sieht.
    Lieben Gruß Maggie

  10. Julia

    2012/02/09 at 16:44

    Hallo Maggie,

    ich habe mich mittlerweile in die Pfaff Ambition 1.0 verguckt und auch schon Probe genäht. Aber deine Janome werd ich mir mal anschauen, denn die Firma kannte ich noch gar nicht. Danke danke für den Tipp!!!

    Liebst,
    Julia

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>