Travel

So bunt feiern Balinesen ihr Neujahr – Nyepi 2014

By  | 

Es liegen aufregende und sehr stille Tage hinter uns, denn wir hatten das große Glück beim balinesischen Neujahrsanfang live dabei zu sein. Der Neujahrstag selbst heißt Nyepi (in diesem Jahr am 31.03) und es gehören eine Menge Zeremonien und Bräuche dazu, die eng mit der hinduistischen Religion verknüpft sind.
Beginnen wir mit der Melasti Zeremonie, die drei Tage vor Nyepi an den Stränden Balis abgehalten wird. Wir wollten uns das natürlich genauer anschauen und haben viele schöne Eindrücke per Video festgehalten. Bei Melasti geht es darum, Körper und Geist bei Zeremonien am Strand zu reinigen. Alle gläubigen Balinesen tragen dabei natürlich ihre wunderhübschen „Trachten“. Die Frauen kombinieren oftmals ein weißes Spitzenoberteil mit einem eng gewickelten Sarong. Die Haare werden zu einem Knoten gesteckt und mit Blüten verziert. Die Herren tragen einen Udeng auf dem Kopf, ein weißes Hemd und einen Sarong.

Am Tag vor Nyepi wird es so richtig aufregend! Die verschiedenen hinduistischen „Gemeinden“ beginnen etwa vier Wochen vor diesem Tag damit sehr aufwändige, große und vor allem gruselige Figuren zu basteln, die ogoh-ogoh genannt werden. Diese werden auf Bambusgerüste platziert und von der Jugend durch die Straßen getragen. Dazu gibt es Musik, traditionelle Tänze und kleine Geschichten werden erzählt. All das dient dazu die bösen Geister aus Bali zu vertreiben und die Insel somit für das neue Jahr „zu reinigen“. Ich hatte beim Zuschauen schon den einen oder anderen Gänsehautmoment, wenn man sieht mit wieviel Freude und Stolz die Menschen ihre Traditionen leben. An dem Spot an dem wir das Geschehen beobachteten, gab es sogar einen Wettbewerb zwischen 14 ogoh-ogohs. Dementsprechend waren die Monster-Geister-Figuren dort in Kuta umso größer und die Inszenierungen dazu umso aufwändiger. Über vier Stunden haben wir uns das Spektakel angeschaut und keine Minute bereut. Man muss sich nur auf viel Körperkontakt mit anderen Menschen einstellen (viele Asiaten drängeln mal ganz gerne und schmiegen sich auch an Fremde genüsslich an ;)) und am besten jegliche körperliche Funktionen abstellen.

Am Nyepi selbst geht es sehr ruhig zu, man nennt ihn daher auch den Tag der Stille. Es ist ALLEN Inselbewohnern (Einheimische und Touristen) strengstens untersagt den ganzen Tag/Nacht über das Haus zu verlassen und am Abend Licht anzumachen. Selbst der Flughafen ist geschlossen, sowie alle Geschäfte. Laut des Glaubens, kommen die zunächst verscheuchten bösen Geister nämlich am Nyepi nach Bali zurück und schauen ob jemand da ist. Da aber alle Menschen in ihren Häusern sind und auch kein Licht brennt, denken die Geister es ist niemand hier und verschwinden dann wieder. Ich finde solche Geistergeschichten unheimlich spannend und bin daher natürlich gerne dabei die bösen Unholde zu verscheuchen :). Als wir nachts mal auf unseren Balkon gingen, waren die Dunkelheit und die Stille mehr als beeindruckend. So einen Sternenhimmel habe ich auch noch nicht gesehen! Mein Liebster hat mit unserer Kamera ein kleines Experiment gewagt: Er hat über 25 Minuten alle 10 Sekunden ein Bild aufgenommen. Das Ganze wird so einem Zeitraffer zusammengefasst und dabei herausgekommen ist dieser „Spot“, inklusive zwei Sternschnuppen!

This post is also available in Englisch

Frollein Julia is a young lady from Hamburg, Germany. Her profession is being a teacher, but despite this she is a travel-addict.

2 Comments

  1. Alice

    2014/04/04 at 10:18

    Omg Julia! Wunderbare eindrücke habt ihr beide da eingefangen! Ich bin ganz verliebt auch in das Video von der Zeremonie sowie deinem Text den Bildern und der Stimmung!!! Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und ich freue mich demnächst auf viel viel mehr Einträge! Alice

  2. Arno

    2014/04/18 at 22:46

    War auch da mit Nyepi 2014. In Sanur. Ganz besondere Erfahrung … sogar fernsehen war nicht erlaubt.

    http://youtu.be/Vz8mdrGG4Y4

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>